Fairtrade- und Nachhaltigkeitsbewusstsein wird in St.Ingbert von einer breiten Basis getragen und gelebt.

Besuch beim Oberbürgermeister

Besuch beim Oberbürgermeister: Im Rahmen der FairTrade-Schulrallye befragten Schüler den Oberbürgermeister nach seinem Verständnis von FairTrade. Foto: Michael Haßdenteufel

Seit 8. März 2017 darf sich St. Ingbert offiziell zu den deutschlandweit 543 ausgezeichneten fairen Städten zählen. Auf dem Weg zur Fairtrade-Zertifizierung wurde die lokale Steuerungsgruppe gebildet, mit der Stadtverwaltung, dem Weltladen, der Christuskirche, der Pfarrei Heiliger Ingobertus und Vertretern der Fairtrade-Steuerungsgruppe Saarpfalz-Kreis. Das Leibniz-Gymnasium sowie das Berufsbildungszentrum St. Ingbert tragen das Siegel für fairen Handel. Auch eine faire KiTa kann die Stadt mit der Kindertagesstätte St. Franziskus vorweisen.

Fairtrade-Bewegung ist in der Stadt überall präsent

Insgesamt 16 Einzel- und Großhändler sowie sechs Gastronomen bieten eine Auswahl fairer Produkte an. Im Weltladen erhält man ein breites Sortiment fair gehandelter Lebensmittel und individueller Geschenke. Auch im Bioladen Kornblume, dem BioFrischMarkt, dem Reformhaus Escher und in verschiedenen Supermärkten sind Produkte in Fairtrade- und/oder Bioqualität zu finden. Auch Gastronomen bieten faire Produkte zum Direktverzehr an (Infos unter www.st-ingbert.de).

Immer wieder finden die engagierten Mitglieder der Steuerungsgruppen neue Anlässe, um über die Beweggründe des fairen Handels zu informieren. So wurde gemeinsam mit der Fairtrade-Steuerungsgruppe Saarpfalz-Kreis in Kooperation mit der AQuiS die Taschentauschaktion „Stoff statt Plastik“ auf dem Biosphärenmarkt im März 2018 durchgeführt. Am Weltfrauentag verteilten Fairtrade-Aktivisten Rosen im Rathaus. Im Rahmen der fairen Wochen im September 2017 präsentierten sich der Weltladen gemeinsam mit Schülern des BBZ St. Ingbert in der Fußgängerzone. Passanten konnten Handmassagen mit fair gehandelten Cremes genießen und Süßwaren des Weltladens probieren. Bei der Kaffeepause im Rathaus gab es fair gehandelten GEPA-Kaffee, diverse Teesorten und eigens gebackene faire Brownies – und dies sogar kostenlos.
Die katholische Kindertagesstätte St. Franziskus trägt seit nunmehr vier Jahren den Titel „faire KiTa“. Schon lange vor der Auszeichnung wurden die Themen Nachhaltigkeit, Regionalität und Fairness von dem Team um Leiterin Ursula Hornig gelebt. Durch Aktionen mit dem Weltladen St. Ingbert, Nachhaltigkeitskurse und dank des Engagements in der „AG nachhaltige und gesunde KiTas im Saarpfalz-Kreis“, reifte endgültig der Entschluss, eine Zertifizierung zur fairen KiTa anzustreben. Seither wurden zahlreiche Bildungsaktionen durchgeführt. Auch in der Fairtrade-Steuerungsgruppe St. Ingbert wirkt die KiTa mit.

„Die Wertschätzung der Umwelt ist seit langer Zeit Teil unseres Leitbildes und wird bewusst gelebt. Da war die Entscheidung zur fairen KiTa nur der logische Schritt“, so Hornig. Die Kinder erfahren, wie fairer Handel funktioniert, was Nachhaltigkeit bedeutet und lernen
dabei unterschiedliche Kulturen kennen. Spielerisch werden Wege aufgezeigt, wie sie ihre Zukunft unter Berücksichtigung der Umwelt mitgestalten können. „Über den Tellerrand schauen“ lautet das Motto.

Jährlich finden besondere Frühstücksevents mit fairen und regionalen Produkten statt. Die Grundwerte des fairen Handels werden auch mit der Beteiligung an der fairen Schultüten-Aktion vermittelt. Der Saarpfalz-Kreis und der Weltladen wirken ebenfalls mit. Im Juni 2018 fand die erste Re-Zertifizierung der KiTa St. Franziskus statt. Das Thema lautete ‚Fair Play‘. Ingrid von Osterhausen von der Fairtrade-Initiative Saarbrücken überreichte die Urkunde hierzu. Eine Puppenspielerin mit nachhaltigen Geschichten, ein Verkaufstisch mit fair gehandelten Waren und fairer Kaffee für die Eltern rundeten den Tag ab. „Die Re-ertifizierung war ein geeigneter Anlass, den Eltern noch einmal aufzuzeigen, was alles zum Thema Fairer Handel in unserer KiTa geschieht“, so Ursula Hornig mit Überzeugung.

Besuch beim Oberbürgermeister: Im Rahmen der FairTrade-Schulrallye

Besuch beim Oberbürgermeister: Im Rahmen der FairTrade-Schulrallye befragten Schüler den Oberbürgermeister nach seinem Verständnis von FairTrade. Foto: Michael Haßdenteufel

„Wasser für alle“ lautete indes das Projektthema der BGJ-Klasse des Berufsbildungszentrums Willi-Graf-Schule. Im Frühjahr 2018 beschäftigten sich 14 Schüler mit dem Schwerpunktthema „Verwendung von Fairtrade-Prämien“. Eine Rallye durch St. Ingbert mit Besuch des ALDI SÜD-Marktes, des Autohauses Toyota Herges, einem Stopp bei H&M und dem Weltladen sensibilisierte die Schüler, wie vielfältig fairer Handel in St. Ingbert ist. Der Besuch beim Oberbürgermeister bot die Chance, ihn zum Thema zu interviewen. Im Juni 2018 entschieden sich rund 30 Schüler des Leibniz Gymnasiums, im Rahmen ihrer Projektwoche, sich mit einer Schule in Kenia auszutauschen. So sprachen sie in Videochats mit Dr. Sam, Professor und Hobby-Gärtner an der Nairobi University, und nahmen mit Schülern der Milimani Primary School Kontakt auf. Auch die Schüler des Leibniz Gymnasiums führten eine Stadtrallye durch, sie stellten das Thema auf ihre Schulhomepage, und schließlich wurden
sie ausgezeichnet als faire Schulklasse. Die Bildungseinheiten in der Willi-Graf-Schule und dem Leibniz Gymnasium werden vom Fairtrade-Saarpfalz-Kreis finanziert.

Zehn Jahre Weltladen St. Ingbert

Fairtrade-Stadt St.IngbertDieser besondere Laden ist aus der Innenstadt nicht mehr wegzudenken. Die am 7. April 2008 gegründete Genossenschaft zählt heute über 200 Mitglieder. Durch die vielen ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter hat sich der Weltladen über die Jahre als das Fachgeschäft für fairen Handel etabliert. Getreu dem Motto ‚Alles ist möglich‘ finden Besucher eine große Auswahl an Lebensmitteln und Gebrauchsgütern aus fernen Ländern. Schokolade- und Kaffeesorten, Süßigkeiten und Aufstriche aber auch extravagante Schmuckstücke, Taschen, Spiel- und Gebrauchsartikel für Kinder und außergewöhnliche Geschenkkörbe machen den Besuch für die ganze Familie zu einem Erlebnis. Alles fair gehandelt, versteht sich! Zum zehnjährigen Bestehen lädt das Team des Weltladens am Montag, 22. Oktober um 19 Uhr, zum Film „Immer noch eine unbequeme Wahrheit: unsere Zeit läuft“ in die Kinowerkstatt St. Ingbert ein. Ein Aktionstag am Samstag, 17. November, mit attraktiven Angeboten in den Räumen des Weltladens rundet die Aktionen anlässlich des Jubiläums ab. jro

Fair Trade in St. Ingbert

Senden Sie uns eine E-Mail

Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Hinweise zum Datenschutz.

2 + 1 = ?